Start :: I. Versammlung IU Exterior

I. Versammlung IU Exterior

Am 29. und 30. April 2017 fand die erste Versammlung der Föderation „Vereinigte Linke im Ausland“ (IU Exterior) in Brüssel statt. Aus dieser Versammlung, voll von Debatten und Kameradschaftsräumen, folgten eine Direktion, Organisationsdokumente und Arbeitsgruppe Pläne, die wir kurz erklären wollten. Aber zuerst versetzen wir uns in den Kontext zurück.

Manche von uns, Mitglieder von der Vereinigten Linken vom Ausland, kamen in den damaligen Zeiten, in denen man nur im Untergrund Mitglied der Kommunistischen Partei Spaniens sein konnte, in unseren aktuellen Städten an. Das war die Zeit der Schnellverfahren und Todesstrafen, der Gastarbeiter und Arbeitstage, aber auch Zeit des Kampfes und der Hoffnung. Andere von uns sind in den letzten Jahren, im Zeitraum, in dem die falsch so genannte Krise unsere Lebensprojekte kaputt gemacht hat und uns zur Arbeitslosigkeit, prekären Situationen oder dem Exil gezwungen hat, aus Spanien fortgegangen. Alle haben im Laufe der Jahre und unter schwierigen Umständen unsere Zugehörigkeit behalten. Mit der Lebens- und Kampferfahrung verschiedener Generationen zu arbeiten ist ein Schatz. Aber um seine Bedeutung hervorzugeben müssen wir uns in der angemessensten Weise zusammenschließen.

Herkömmlicherweise haben die Mitglieder von der IU im Ausland sich zu Föderationen für jedes Land, wie die in Deutschland, Belgien, Frankreich, Luxemburg, der Schweiz oder Schweden, gegliedert. Diese Struktur funktionierte gut in einem Migrationskontext, in dem die meisten der Menschen in ein Land emigrierten und für längere Zeit dort blieben. Jedoch ist der aktuelle Kontext für die Arbeitsflexibilität und Unsicherkeit gekennzeichnet, mit häufigen Wechseln der Wohnung und der Arbeit, und mit vielen Mitgliedern, die geografisch isoliert sind. Dieser Kontext benötigte ein anderes Organisationsmodell. Deswegen haben wir gemeinsam, gemäß dem Auftrag der XI. Generalversammlung, die Föderation von der IU im Ausland gegründet.

Die Föderation von der IU im Ausland entstand mit dem Ziel, die politische Arbeit der Mitglieder, die außerhalb Spaniens wohnen und arbeiten, in einer einzigen Struktur, die im direkten Kontakt mit den Grundversammlungen und den Mitgliedern ist, und die eine Präsenz in den Sitzungen der Generalkoordination und der Politischen und Sozialen Versammlung hat, damit die Stimme der Migranten immer anwesend ist, zu organisieren.

Die in der I. Versammlung gewählte Leitung besteht aus einer Gruppe von acht Genossen und Genossinnen. Sie wurden von den Mitgliedern direkt gewählt, und haben paritätische Aufgaben im Sprecheramt (Marta Mosquera und Eduardo Velázquez), in der Organisation und in den Finanzen (Alicia de Medina und Miguel Sánchez), in der politische Aktion (Teresa Laguna und Alejo Beltrán) und in der politischen Kommunikation (María Martínez und Gonzalo Montoro). Wir folgern, dass die beste Art und Weise, um beim Aufbau des neuen Landes mitzuwirken, diejenige ist, unsere politische Aktion auf die sozialen Bewegungen und Gewerschaftsbewegungen, die an den Arbeitskonflikten und sozialen Konflikten der emigrierten Menschen mit spanischer Staatsangehörigkeit arbeiten, und auf die Schaffung von Einheitskampfsräumen zu konzentrieren. Auch ist es nach unserer Ansicht nach wichtig, unsere Organisation in neuen Städten und Ländern zu verbreiten, die geografisch isolierten Mitglieder arbeiten zu lassen, und eine neue Überlegung über die jüngste Migrationswelle errichten. Diese Überlegung muss klar zum Ausdruck bringen, dass die Zahlen dieser Welle unterschätzt sind und dass sie nicht nur aus jungen und ausgebildeten Menschen besteht.

Hier kannst du die Materialen von der I. Versammlung IU Exterior downloaden (auf Spanisch), einschließlich die organisatorischen Dokumente und das Protokoll.

de_DEDeutsch